Slide background

Nordic Walken am Chiemsee

Wandern, Walken und Wellness

Chiemsee: Nach der sportlichen Betätigung setzt man am bayerischen Meer auf königliches Genießen - doch zuvor wird fleißig gewalked, gewandert und die Region erkundigt.

FRÜHLINGSWANDERUNG:
Der Chiemgau ist vor allem bei Anhängern des Nordic Walkings sehr beliebt.

Nordic Walking am Chiemsee

Auch am Chiemsee sind die Nordic-Walking-Stöcke inzwischen weit verbreitet. Bei einer Umfrage unter Anhängern dieser Sportart wurde die Region Chiemsee als beliebteste Nordic-Walking-Destination in Deutschland bewertet. Das liegt sicher auch an dem Ausbildungszentrum in Bernau-Felden, in dem schon zahlreiche Trainer ausgebildet wurden.

Rundweg um den Hartsee

Ein erstes Training für weitere Wanderungen bietet der Rundweg um den Hartsee. Im Naturschutzgebiet Kendlmühlfilzn bei Grassau entdeckt man viele seltene Pflanzen, darunter auch den Sonnentau, der mit seinen klebrigen Blättern Insekten fängt und verdaut.

Der Grenzenlos-Erlebniswanderweg

Wer gleich mehrere Tage unterwegs sein und dabei auch einige Anstiege bewältigen will, kommt auf dem „Grenzenlos-Erlebniswanderweg“ auf seine Kosten. Er führt auf einer Strecke von 125 Kilometern in neun Tagesetappen von Endorf und Eggstätt nach Walchsee und verbindet Bayern mit Tirol. Unterwegs laden bayerische und tirolerische Wirtshäuser zur Einkehr ein.

Die Schönheit des Chiemsees

Über ein Meer kann man in der Regel nicht hinüberschauen. Am „bayerischen Meer“, wie der Chiemsee gerne bezeichnet wird, wird der Blick auf das gegenüberliegende Ufer nur an nebligen Tagen verwehrt. Trotzdem erlebt der Besucher an dem 80 Quadratkilometer großen Gewässer ein Gefühl von Weite, das viele Maler inspirierte, die sich insbesondere in Prien niederließen. Ihre Hauptmotive waren und sind die markanten Inseln in der Mitte des Sees: Herrenchiemsee und Frauenchiemsee, beide voller Sehenswürdigkeiten und damit Standardprogramm der Seetouristen.

Chiemgau ist Natur pur

Unabhängig von diesen kulturellen Attraktionen kommen aber auch Naturliebhaber, Sporturlauber und neuerdings auch Wellness-Anhänger in den Chiemgau. In der Nebensaison, wenn es in den Orten rings um den See noch relativ ruhig zugeht, erlebt man die Natur besonders intensiv. Die Texter der Touristeninformation, die offenkundig eine poetische Ader besitzen, beschreiben die Atmosphäre wie folgt: „Sie hören das sanfte Plätschern der Wellen und sind fasziniert vom satten Blau des Wassers und vom Kontrast zu den schneebedeckten Gipfeln der Chiemgauer Alpen. Atmen Sie tief durch und freuen Sie sich auf das Frühlingserwachen am Chiemsee.“

Wassersport am Chiemsee

Für viele Besucher folgt auf das Erwachen harte Arbeit, die allerdings freiwillig unternommen wird. Zum Beispiel beim Rudern. Bootsverleihe gibt es in allen Gemeinden rund um den See. Auch für Segler ist Bayerns größter See ein beliebtes Revier. Von Motorbootgeknatter bleibt man dagegen weitgehend verschont.

Die ruhige Atmosphäre genießen auch die Wanderer. Zahlreiche gut markierte Wege führen am Ufer entlang und in die nähere Umgebung, zum Beispiel zur Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte. Das tausend Hektar große Naturschutzgebiet gilt als ökologische Kostbarkeit.

Für Hobby-Radler

Genuss-Radler tummeln sich am liebsten auf dem Chiemsee-Uferweg, bei dem keine Steigungen zu überwinden sind. Mehr Kondition braucht man für den Benediktweg, der auf den Spuren des Papstes von Altötting in den Chiemgau führt. --> Alle Infos zum Radfahren am Chiemsee !

Baden & Wellness

Nach der sportlichen Ertüchtigung stehen Baden und Wellness auf dem Programm. In Prien lockt das „Prienavera“ mit Schwimmbad, Whirlpools, Sauna und einem Freibad am See. Bad Endorf bietet Thermal-Freunden in einer modernisierten Wellness-Landschaft ein Jod-Thermal-Solebad.

Ein Thermen-Strömungskanal, ein Panorama-Whirlpool, Rasulbäder, temperierte Außenbecken und zahlreiche Beauty-Anwendungen machen den Urlaub auch bei trüber Witterung zum Genuss.

Auch viele Hotels haben den Trend erkannt und kräftig in neue Wellness-Einrichtungen investiert. „Königliches Genießen“ ist im ehemaligen Reich des Märchenkönigs Ludwig II. inzwischen auch für Normalsterbliche erschwinglich geworden.

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH